Auf den Spuren Huckleberry Finns

Gut  – ich gebe zu, Huck und Tom Sawyer haben ihre Flöße über einen ungleich mächtigeren Strom gesteuert, als die Isar-Flößer es tun. Und genau genommen steuert heute auch eher Huckebreit als Huckleberry Finn…die flüssigen Betriebsstoffe fordern ihre Opfer. Aber ich wollte Euch heute doch mal zeigen, daß die Floßfahrten wieder vorbereitet werden. Ich nehme an, am kommenden Mittwoch (1.Mai) geht’s los…

DSC_0003Oben seht Ihr vorbereitete Stämme für 4 Flösse.

Weiterlesen

Advertisements

Wat is enne Dampfmaschin?

Die Zugmaschine für den pitoresken Anhänger ist gefunden!

DSC00683_HDR_kleinDer Almögi war allerdings abgängig – möglicherweise befand er sich unter einem der Tische des Bierausschanks. Dafür hat seine Zugmaschine noch reichlich Gesellschaft gehabt. Gleich und gleich gesellt sich gern, ist es nicht so? Weiterlesen

Jagdfieber

Unsere Hundedame war in letzter Zeit nicht mehr so ausgelastet mit Nebenjobs und sie hat scheinbar die freie Zeit genutzt, ihre Jagdtechnik zu perfektionieren. Sie gehört ja der stolzen Rasse der Shiba Inu an, die vor Urzeiten einmal als Gehilfen für die Kleinwildjagd gezüchtet wurden. Mir war zwar klar, daß sie genetisch noch ziemlich nah am Wolf ist (wir heulen sehr gerne und viel zusammen, vor Allem in Vollmondnächten), aber wie gut ihre Jagdinstinkte eigentlich noch sind, habe ich mir nicht klar gemacht:

killer of the woodsScheinbar beherrscht sie die gnadenlose Shaolin-Technik des „zustoßenden Kranichs“… Grazil belastet sie das Sprungbein und balanciert mit dem ausgestreckten Fuß den Körper aus, um jederzeit zuschnappen zu können, wenn ein Eichörnchen unaufmerksam sein sollte. Kleingetier und niedere Lebensformen kann sie – wie alle weiblichen Wesen es können – allein mit dem Blick bannen und lenken. Manchmal gelange ich erst wieder zu Bewusstsein, wenn der Leckerlie-Beutel ganz leer ist…

Türkei – Orient oder Europa?

Heute wurde ich durch die Begegnung mit einem freundlichen Menschen türkischer Herkunft an die Reise mit meinen Freunden durch die Türkei erinnert. Ich begann in den Fotos zu kramen, hatte aber nicht die Zeit, alle zu sichten. Was sich mir neben der fantastischen Landschaft besonders eingeprägt hat, sind die herzlichen, interessierten und sehr gastfreundlichen und offenen Menschen.

OSTTUERKEI20069

Die Ruhe in sich

Die Türkei ist im Wesentlichen muslemisch, aber ich habe keinerlei Vorurteile oder Reserviertheit gegenüber uns Fremden und Christen erlebt. Weiterlesen

Der Charme des Morbiden

Manchmal begegnen einem Dinge im Alltag, deren tieferer Sinn sich einem auf den ersten Blick entziehen will. Auf den zweiten Blick auch. Mysterien.

DSC00635_HDR_klein

Wohnt da ein sehr anspruchsloser Mensch? War er irgendwann die Kerzenbeleuchtung leid und plante ein Fenster? Offenbar möchte er mobil sein. Ein prähistorischer Wohnanhänger?

Ich möchte gerne wissen, wie das Zuggefährt aussieht. Es kann nur ein Traktor sein, vermutlich ein Lanz Bulldog. Darauf vermutlich der Almögi. In seinem grauen Bart hausen Zwiesel und Zaunkönig.

Telefant

Ich hatte es ja schon vermutet… aber das es so schnell eintritt!

apfelfantManch einer wird sagen:“Das ist doch nicht so schlimm, das hätte ich auch mit einem Schminkset hinbekommen!“

Auch daß der Elefant eine Schnittstelle im Rüssel hat, mit dem jeder Apple-User seine Farbe wechseln kann? Mhm? Also… nicht der User wechselt die Farbe, sondern das Tier. Weiterlesen

Pelziges Wassergetier

Vor ca. 2 Wochen hatte ich die Biberspuren erstmals gesehen und hatte seitdem herumgefragt. Aber niemand hatte die Biber gesehen oder wusste, wo sie sich aufhalten könnten. Bis ich dann kürzlich den Isarranger im Wald getroffen habe. Der hat es natürlich ganz genau gewusst und mir auch verraten, denn er wußte, daß ich rücksichtsvoll sein würde.

Tja – heute Abend war ich bei Dämmerung auf der Fotopirsch… und ich habe sie gesehen! Eine ganze Familie! Ein großes männliches Tier, ein etwas kleineres Weibchen und 1 bis 3 Junge. Ich habe nie zwei von den Kleinen gleichzeitig sehen können, deswegen weiß ich es nicht so genau. Für richtig gute Fotos hätte ich ein lichtstarkes Tele mit mindestens 400 mm Brennweite benötigt. Aber ich hatte Glück und konnte eines der Jungen „in Flagranti“ erwischen, bevor ich ihm zu nahe heran kam:

BIberjunges

etwa halbjähriges Biberjunges

Und hier wohnen sie – in einer Biberburg, die in eine kleine Baumgruppe hinein gebaut ist: Weiterlesen