There was a young lady…

…named Bright,
whose speed was far faster than light.
She started one day
in a relative way,
and returned on the previous night.

(A. H. Reginald Buller)

Ganz klar, wer mit solcher Geschwindigkeit reist, der hinterlässt Lichtsignaturen ohne selbst zu sehen zu sein, oder?

Was heißt das für die Geschwindigkeit der Münchener Autofahrer…?

Wer fit in Physik ist, kann die Geschwindigkeit aus der Länge der Blinkerspuren und der durchschnittlichen Blinkfrequenz eines Autos errechnen.

Advertisements

12 Gedanken zu „There was a young lady…

  1. Dazu müsste man aber auch noch die Brennweite des Objektivs, den Umrechnungsfaktor deiner Kamera, sowie die relative Höhe der Kamera zum Fahrzeug wissen. Letztere ist durch das Bergauf-Stück auch noch eine Varible — ach, ich geb auf… 😉

    Gefällt mir

    • Sehr schlau bemerkt! Aber so was macht man doch über den dicken Daumen, mit Rutsch-mir-Faktor und Leck-mich-Effekt…
      (Bemerkung des Lektors:“Ich verurteile diese angedeuteten Kraftausdrücke. Im Übrigen war das am letzten Wiesenabend und die Polizeipräsenz war flächendeckend. Die gefahrene Geschwindigkeit ist damit klar: exakt 50 km/h“)

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s